Mit Smartphone, Kamera & Co sicher im Winterurlaub

Die aktuellen Minusgrade machen richtig Lust auf den lang ersehnten Winterurlaub. Geht die Reise endlich los, landen unsere technischen Begleiter ganz selbstverständlich neben der Skiausrüstung im Gepäck. Doch setzt der Winter unserer Elektronik ziemlich zu, denn Kälte und Feuchtigkeit zählen zu ihren ärgsten Feinden. Für Mobiltelefon, Kamera und Navi gilt: Der Akku schwächelt und wird zunehmend unkalkulierbar, das Display reagiert träge bis gar nicht, Feuchtigkeit kann die Elektronik nachhaltig beschädigen. Als wäre es damit nicht genug, drohen unseren Lieblingsgeräten weitere Gefahren auf der Piste: durch Leichtsinn, Stürze oder Diebstahl.

Wir haben uns bei unseren eigenen Spezialisten umgehört und die 10 wichtigsten Tipps zusammengetragen. Wer sich daran hält, hat gute Chancen, dass seine elektronischen Begleiter Kälte, Eis und Schnee sicher überstehen.

Tipp 1: Ladet den Akku eures Mobiltelefons vor jedem Gang in die Kälte voll auf. Am besten das Handy nur bei Bedarf anschalten und zur Sicherheit ein Ladekabel im Auto parat haben. So könnt ihr sicherstellen im Notfall telefonieren zu können.

Tipp 2: Beim Wechsel von draußen nach drinnen Gerät langsam und vorsichtig aufwärmen, maximal bei Zimmertemperatur, niemals mit einem Fön oder auf der Heizung. Am besten einfach kurz ausschalten. Das Gleiche gilt übrigens auch umgekehrt: Lässt sich ein Temperatursturz nicht vermeiden, Gerät kurz ausschalten, bis es sich akklimatisiert hat. So vermeidet ihr, dass sich Kondenswasser bildet und die Elektronik beschädigt.

Tipp 3: Die Temperaturen im Auto entsprechen im Großen und Ganzen der Außentemperatur. Lasst eure Geräte inklusive Navi deshalb nie längere Zeit im Auto liegen.

Tipp 4: Mobiltelefon trocken halten: Statt im dichten Schneetreiben zu telefonieren, solltet ihr euch besser einen geschützten Ort suchen. So vermeidet ihr, dass eindringende Feuchtigkeit das Innenleben eures besten Stücks beschädigt. Ist das Telefon doch einmal nass geworden unbedingt ausschalten, Akku rausnehmen und langsam trocknen lassen.

Tipp 5: Auf der Piste und beim Schneespaziergang Handy und Kamera immer nah am Körper tragen, am besten in der Jackentasche. So minimiert ihr die Gefahr von Displayschäden durch Temperaturschwankungen.

Tipp 6: Noch eine Gefahr lauert im Winterurlaub: Wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, sind meist auch Langfinger nicht weit: Deshalb im Gedränge am Lift und beim feuchtfröhlichen Après Ski Handy und Kamera am besten sicher verstaut in der Jackentasche lassen. Oder einfach ein ausgedientes Zweithandy mitnehmen.

Tipp 7: Ganz egal ob Ski- oder Rodelpartie: Nehmt nur das Notwendigste an Ausrüstung mit. Am besten polstert ihr eure Elektronikgeräte zum Beispiel mit einer Schutzhülle gut, um einen Sturz zumindest abzudämpfen.

Tipp 8: Nützliches Zubehör hilft: Schutzhüllen dämpfen nicht nur Stürze, sondern schützen auch vor Kälte und Feuchtigkeit. Mit Headset und automatischer Rufannahme könnt ihr telefonieren, ohne dass ihr das Telefon aus der Tasche nehmen müsst.

Tipp 9: Haltet euch mit den kleinen Leichtsinnigkeiten zurück: Im Lift gehören Handy und Kamera immer in die Tasche. Sicher fotografieren könnt ihr ausschließlich am Rand der Piste mit der Kameraschlaufe am Handgelenk.

Tipp 10: Der beste Schutz ist es natürlich, teure Elektronikgeräte gar nicht erst mitzunehmen. Wenn ihr aber absolut nicht verzichten könnt, solltet ihr euch vorher gegen Diebstahl und selbstverschuldete Schäden versichern. So fühlt ihr euch im Urlaub sicher und könnt ihn mit eurem Lieblingsgerät in vollen Zügen genießen. Infos zu unseren Schutzbriefen findet ihr auf unserer Website.

Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Was sind eure wichtigsten Tipps zum Schutz von Smartphone & Co. im Winter? Wir sind gespannt auf eure Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar