Für wen lohnt sich ein Elektrofahrrad?

„Ein E-Bike? Das ist doch was für alte Leute!“ Dieses Vorurteil ist immer noch in vielen Köpfen verankert. Dabei zeigen die Zahlen eine andere Entwicklung. Laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) waren Ende 2014 bereits rund 2,1 Millionen E-Bikes auf deutschen Straßen unterwegs. Ein Blick auf die Absatzzahlen zeigt ebenfalls: Der E-Bike-Markt ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Waren es 2010 noch 200.000 verkaufte Räder, werden es 2015 wohl schon 520.000 sein. Tendenz steigend! Und noch eine Entwicklung ist spannend: E-Biker werden immer jünger. Die Zahl der Käufer unter 50 Jahren steigt. Was sind die Vorteile eines Elektrofahrrads? Und für wen lohnt sich der Kauf?

Ein Elektrofahrrad kommt für dich in Frage, wenn:

 … du mehr Bewegung in deinen Alltag einbauen möchtest.

Du würdest gern mit dem Rad zur Arbeit fahren, doch der Weg ist zu weit? Mit dem E-Bike sind lange Distanzen kein Problem mehr. Und das Beste: Du kommst nicht mehr total verschwitzt am Ziel an. In vielen Fällen hält sich der E-Bike-Nutzer oft noch fitter als der klassische Radfahrer, da das Fahren mit dem Elektrorad motivierender ist und dieses so viel öfter zum Einsatz kommt.

Und keine Sorge: Du hast trotz Elektroantrieb genügend Bewegung, denn der Motor verstärkt lediglich die Tritte – das Rad fährt nicht von allein. Je nach Einstellung des Motors kann das E-Biken auch recht anstrengend sein. Reicht die Muskelkraft jedoch mal nicht aus, hast du den entscheidenden Vorteil, dass du nicht schieben musst, sondern den Motor einfach etwas höher drehen kannst.

… deine Radtour eine Herausforderung ist.

Du wohnst in einer bergigen Gegend? Du erledigst den Einkauf häufig mit dem Rad? Oder du bist mit deinen Kids oft mit dem Anhänger unterwegs? Bei solch besonderen Anforderungen, kostet der Griff zum Rad Überwindung. Wer hier ein E-Bike zur Verfügung hat, kann aufatmen und seine Touren an der frischen Luft wesentlich angenehmer gestalten. Denn aus den unbezwingbaren Bergetappen werden nur noch leichte Steigungen und auch zusätzliche Lasten sind kein Thema mehr.

… du mit anderen mithalten musst.

 Dein Partner oder deine Partnerin sind passionierte Radler? Da können gemeinsame Fahrten zum Problem und sogar Streitpunkt werden, wenn du nicht mithalten kannst. Ein E-Bike kann hier tatsächlich zum Streitschlichter werden. Denn mit dem Elektroantrieb machen die gemeinsamen Radtouren wieder Spaß. Auch Leistungsunterschiede in Gruppen lassen sich so ausgleichen. Radtouren zu zweit oder in der Gruppe werden so wieder häufiger unternommen, denn die Motivation bleibt, auch wenn man keine Sportskanone ist.

… du nicht mehr so fit oder gesundheitlich beeinträchtigt bist.

Wer nach einer längeren Auszeit wieder Sport machen möchte oder gesundheitlich beeinträchtigt ist, für den kann ein Elektrofahrrad den Wiedereinstieg in ein aktives und erfülltes Leben bedeuten. Mit dem E-Bike ist ein sanfter Einstieg in einen bewegten Alltag möglich, ohne sich gleich zu verausgaben.

Fazit: Es gibt einige gute Gründe, über die Anschaffung eines Elektrorads nachzudenken. Aber natürlich gibt es auch ein paar Punkte, bei denen das klassische Rad seine Vorteile hat. Letzteres ist günstiger. Auch das Gewicht darf nicht unterschätzt werden. Wer im fünften Stock ohne Aufzug wohnt und sein Fahrrad mit in die Wohnung nehmen möchte, wird Probleme haben. Radsportler und Hobbyradler, die gerne mal an ihre Grenzen gehen, werden mit einem E-Bike sicher nicht glücklich. Aber für manch anderen ist es eine Überlegung wert. Schau doch einfach mal im Fahrradfachgeschäft vorbei und frage nach einer Probefahrt. So kannst du schnell feststellen, ob ein Elektrorad für dich in Frage kommt.

Hinterlasse einen Kommentar