Velo Sock: Die Socke unter den Fahrradhüllen

Das Bike soll mit in die Wohnung, aber der Parkettboden darf auf keinen Fall schmutzig werden? Kein Problem: Mit der Velo Sock bleibt der Fußboden vom Dreck verschont. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrradhüllen wird die „Fahrradsocke“ nicht von oben über Lenker und Sattel gestülpt, so dass die Reifen ohne Schutz den Boden berühren. Velo Sock zieht man dem Bike von unten über die Räder an. So stecken die dann komplett in der Socke und Schmutz gelangt erst gar nicht in den Raum.

Velo Sock ist nicht nur praktisch, sondern kommt auch super stylisch daher. Mittlerweile haben die Erfinder der Fahrradhülle zehn unterschiedliche Designs in ihrem Store. Die Hüllen bestehen aus einem flexiblen Material, das aus 90 Prozent Polyester und 10 Prozent Elasthan besteht. Damit finden Fahrräder mit einer Länge von 1,6 bis 2 Metern in der Socke Platz.

Zugegeben, das Fahrrad allein in die Socke zu verfrachten, ist nicht ganz einfach (siehe Video). Doch mit etwas Übung und dem Trick mit dem Fuß dürfte jeder den Dreh raus haben und das Bike mit ein paar Handgriffen ohne viel Mühe in der Socke verstauen können. Mit 50 Euro pro Stück ist Velo Sock zwar nicht gerade ein Schnäppchen unter den Fahrradhüllen. Dafür kommt das schützende Schmuckstück ohne Versandgebühren per Post ins Haus. Und: Die schwedischen Erfinder haben auch in punkto Reinigung mitgedacht. Velo Sock ist ziemlich pflegeleicht und verträgt Waschmaschinengänge bis zu 40 Grad.

2 Kommentare

  1. Pingback: Last-Minute: Geschenktipps für Weihnachten › Versicherung, Technik & Co.

Hinterlasse einen Kommentar