Wir erklären euch: Diebstahl & sicherer Gewahrsam

Max ist mit seinen Freunden im Park. Zum Fußballspielen lässt er sein Handy im Rucksack auf der Decke zurück. Er glaubt, die Tasche auch beim Bolzen gut im Blick zu haben. Doch als er zurückkommt, ist sie samt teurem Smartphone spurlos verschwunden. Nach einem ersten Schreck ist Max erleichtert: Er hat ja einen Schutzbrief für sein Gerät, inklusive Diebstahlschutz. Doch dieser hilft in dem Fall leider nicht, denn Max hat einen entscheidenden Punkt außer Acht gelassen: den sogenannten sicheren Gewahrsam. Klingt sehr abstrakt, ist aber von entscheidender Bedeutung.

Diebstahl ist einer der am häufigsten gemeldeten Schäden bei assona, genauer noch: der Diebstahl von Smartphones. Viele vergessen allerdings, dass ein Schutzbrief kein Freibrief ist, um völlig sorglos durchs Leben zu gehen. War während des Diebstahls der sichere Gewahrsam nicht gegeben, wird eine Versicherung die Übernahme des Schadens ablehnen. Damit euch das nicht passiert, möchten wir die Begriffe „einfacher Diebstahl“ und „sicherer persönlicher Gewahrsam“ genauer erklären und euer Bewusstsein dafür im Umgang mit euren Geräten schärfen.

Einfacher Diebstahl

Diebstahl ist das bekannteste Eigentumsdelikt des Strafgesetzbuchs und wird in Paragraph 242 geregelt.

§ 242
Diebstahl
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

Diese Definition beschreibt den sogenannten einfachen Diebstahl. Neben dieser Form gibt es auch noch besonders schwere Fälle des Diebstahls wie den Einbruchdiebstahl. Im Vergleich zu letzterem bedeutet einfacher Diebstahl die Entwendung von Gegenständen, die nicht in verschlossen Räumen oder Behältnissen untergebracht sind. Der Dieb muss also kein Hindernis überwinden, so dass keine Merkmale eines Einbruchs vorliegen. Dem Einbruchdiebstahl oder dem Raub werden wir uns demnächst etwas ausführlicher widmen.

Sicherer persönlicher Gewahrsam

Eng mit dem einfachen Diebstahl verbunden ist der Begriff sicherer Gewahrsam. Denn einfacher Diebstahl ist nur versichert, wenn sich das Gerät im sicheren Gewahrsam befunden hat. Dieser ist gegeben , wenn ein Zugriff auf das Gerät sofort bemerkt wird und abgewehrt werden könnte. Das versicherte Gerät muss sich im Blickfeld befinden beziehungsweise so nah sein, dass fremder Zugriff verhindert werden kann oder mindestens sofort entdeckt wird. Neben dem Blickkontakt spielt auch Körperkontakt eine wichtige Rolle. Hat man das Gerät nicht direkt im Blick, muss man es eng am Körper tragen, so dass man bemerken kann, wenn ein Dieb zugreift.

Kein Versicherungsschutz besteht in der Regel,

  • … wenn man einschläft, ohne dafür zu sorgen, dass das Gerät nicht gestohlen werden kann.
  •  … wenn der Versicherte alkoholisiert und dadurch nicht mehr in der Lage ist, die Wegnahme seines Geräts zu verhindern oder überhaupt zu bemerken.
  • … wenn man das Gerät in Räumen aufbewahrt und sich dann entfernt, während gleichzeitig andere Personen Zutritt haben.
  • Kritisch ist auch das Tragen eines Rucksacks, einer Hand- oder Gürteltasche seitlich oder auf dem Rücken vor allem an Orten mit starkem Publikumsverkehr.

Eine allgemeingültige Aussage, welcher Fall versichert ist und welcher nicht, kann jedoch nicht getroffen werden. Bei jeder Schadensmeldung erfolgt grundsätzlich eine Prüfung des einzelnen Falls, bei der alle Umstände mit betrachtet werden, die wichtig für die Entscheidung sind.

Wie umfangreich die Sicherung sein muss, hängt auch davon ab, wie groß der Grad der Gefährdung an dem jeweiligen Ort und in der entsprechenden Situation ist. So wird beispielsweise in einer voll besetzten U-Bahn körperlicher Kontakt zum Smartphone – wie das In-der-Hand-Halten – oder Kontakt zum Verschluss der Tasche, in der sich das Gerät befindet, vorausgesetzt.

Zusätzlich sind auch der Wert des Geräts und die Überlegung, wie groß der Anreiz das Gerät zu stehlen ist, von Bedeutung für die Einschätzung der Gefahr. Lasst ihr zum Beispiel euer teures Smartphone auf dem Tisch eines Cafés liegen, um kurz zur Bar zu gehen und eine neue Bestellung aufzugeben, ist der sichere persönliche Gewahrsam eindeutig nicht gegeben.

Habt ihr noch Fragen zu dem Thema? Dann wendet euch an uns, wir helfen euch gern weiter.

12 Kommentare

  1. Hi,

    mir wurde das Handy aus meiner Tasche im Nachtclub in Madrid gestohlen.
    Das Handy war in der Tasche und die Tasche war verschlossen, und die Tasche war die ganze Zeit über meiner Schulter gehangen. Ich habe auch direkt gemerkt, dass jemdand meine Tasche geöffnet hat, jedoch konnte ich durch die große Menschenmenge und gedränge nicht schnell genug agieren um den Dieb aufzuhalten. Er war leider schneller als ich und ist in der Meschenmenge verschwunden.

    Zählt das zur sicheren Gewahrsam?

    würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

    Vielen Dank.

    • Meike Koch on

      Hallo Irini,
      danke für deinen Kommentar. Schadensfälle sind immer Einzelfallentscheidungen und werden daher individuell geprüft. Um die Situation abschließend bewerten zu können, bräuchten wir weitere Angaben. Gern setzt sich unser Kundenservice mit dir in Verbindung, um den Fall zu prüfen. Schicke uns dafür bitte eine E-Mail mit deiner assona-Vertragsnummer und deiner Telefonnummer an socialmedia@assona.com.
      Viele Grüße
      Meike vom Social Media Team

  2. Guten Tag,

    mir wurden meine Kamera in einer vollbesetzten Bahn aus meiner Jackentasche geklaut, die mit einem Reissverschluss verschlossen war.
    Wie siehts hierbei aus?

    • Stephanie Lobback on

      Hallo Kosta, das können wir nicht zu 100 Prozent sagen, da wir nicht alle Details und Umstände kennen. Die Tatsache, dass sich die Kamera jedoch in der Jackentasche befand, die mit einem Reißverschluss verschlossen war, lässt auf persönlichen Gewahrsam schließen. Aber wie gesagt, hier müssten noch andere Punkte geklärt werden, wie z. B. wo sich die Jacke zum Diebstahlzeitpunkt befand – angezogen am Körper, in der Hand, auf dem Sitz etc. Daher sind solche Fälle immer individuell zu klären, mit dem jeweiligen Schadenssachbearbeiter.

      Grundsätzlich gilt: Persönlicher Gewahrsam und eine sichere Verwahrung liegen nur vor, wenn das Gerät derart gesichert oder getragen wird, dass das Risiko eines Verlustes durch Diebstahl vermieden oder zumindest unmittelbar bemerkt werden kann.

  3. Stephanie Lobback on

    Hallo Franz, auch hier können wir leider keine pauschale Aussage treffen. Hier spielen weitere Faktoren eine Rolle, die für die Entscheidung wichtig sind. Der jeweilige Sachbearbeiter kann dies ganz genau mit dir abklären. Deshalb wende dich doch am besten direkt an deine Versicherung. Eine rasche Schadensmeldung ist ohnehin sehr wichtig im Diebstahlsfall. Welche Infos und Dokumente du in der Regel dazu brauchst, kannst du dieser Seite hier entnehmen https://www.assona.com/de/beschaedigung-melden/diebstahl-melden/

  4. Ich hätte eine Frage, mein Handy (Iphone 6+) wurde mir gestohlen undzwar wie folgt: es war so circa um 18:10 als ich auf dem nach Hause weg war mit der Ubahn. die Ubahn war rappelvoll wie immer zu dieser Zeit. ich hatte mein handy in der voderen Jackentasche. jedoch als ich aus der Ubahn ausstieg war es nicht mehr da. habe es zum glück versichert und auch gegen einfachen Diebstahl. meine Frage wäre ob die Versicherung das bezahlen würde, das handy hatte ich gerade mal eine Woche und habe angst das mir das nicht ersetzt werden könnte 🙁

  5. Stephanie Lobback on

    Hallo Sebastian, das kommt ganz auf den Fall an. Hier können noch weitere Faktoren für die Entscheidung wichtig sein. Wende dich dazu am besten an deine Versicherung. Der jeweilige Sachbearbeiter kann das genauer prüfen. Bitte habe Verständnis dafür, dass wir als Blogger hier leider keine Rechtsberatung anbieten können.

  6. Hallo,
    Mir wurde das Handy in einer Disco aus der hinteren Hosentasche entwendet. Ich war nicht alkoholisiert und hatte engen Körperkontakt zum Gerät. Dennoch habe ich den Diebstahl nicht bemerkt.
    Habe ich somit den Aspekt „sicherer persönlicher Gewahrsam“ erfüllt oder nicht?
    Danke für die Hilfe!

  7. Stephanie Lobback on

    Eine Mitführung des Gerätes im sicheren persönlichen Gewahrsam bedeutet, dass das Gerät unter Beobachtung ist, also Blickkontakt zum Gerät besteht, oder so eng am Körper getragen wird, dass der Zugriff eines Diebes unmittelbar bemerkt werden kann. Beim Verlassen des Arbeitsplatzes, auch wenn das Gerät dort mit einem Schloss gesichert ist, sind die Voraussetzungen für einen persönlichen, sicheren Gewahrsam nicht mehr gegeben. Allerdings ist es immer schwierig, aufgrund einer allgemeinen Schilderung den Sachverhalt korrekt einschätzen zu können. Wir prüfen jeden Fall individuell und sehr genau und bräuchten im Schadensfall noch genauere Angaben zum Ablauf für eine endgültige Entscheidung.

  8. Wenn ich mein Laptop mit einem Kensington Schloss in der Buecherei absichere und meinem Arbeitsplatz verlasse, ist es dann in „sichere persoenliche Gewahrsam“; da ich der Einzige bin der einen Schluessel besitzt.

  9. Hallo Stephanie,

    da mein Fall etwas anders abgelaufen ist und von den guten Beschreibung die Sie erwähnen, trotzdem keines auf mein Fall zutrifft, würde ich gern über die folgende Konstellation ihre Meinung hören. Ich befinde mich in Köln in einem Cafe und mein Handy befindet sich auf dem Tisch. Ich schicke eine Sekunde vorher noch eine SMS und lege das Handy vor mir kurz neben mein Cafe auf dem Tisch um mein Cafe zu trinken und genau in diesem Moment, als ich mein Cafe Glas zurückstelle, bietet mir der Dieb XY eine Zeitung an welches er mir vor mein Gesicht und somit vor meinem Cafe und meinem Handy hält. Ich antworte mit ,,nein danke“ und er bewegt sich ganz schnell weg von mir, von dieser schnellen Bewegung bin ich so überrascht dass ich ihm hinter her schaue und sage ,,spinnst du“. Ich drehe mich in diesem Moment mit meinem Kopf wieder zurück und schaue auf mein Kaffe und das Handy ist weg. Ich renne aus dem Cafe und der liebe Herr ist nicht mehr zu finden.
    Ich hatte jederzeit Zugriff auf mein Handy und konnte es auch sehen und habe es mit meiner Hand auf dem Tisch gespürt, weil ein Finger von mir sich auf an dem Handy angelegt war.
    Was nun ? Zählt das auch zum sicheren Gewahrsam ?

    • Stephanie Lobback on

      Vielen Dank für deinen Kommentar! Schadenfälle sind immer Einzelfallentscheidungen. Deine Schilderungen stellen nur Anhaltspunkte zum Ablauf dar. Gern setzt sich unser Kundenservice mit dir in Verbindung, um den Fall zu prüfen. Schicke uns dafür bitte eine Email mit deiner Versicherungs- und Telefonnummer an socialmedia@assona.com.

Hinterlasse einen Kommentar