Schutz vor Fahrraddiebstahl

Fahrräder sind begehrtes Diebesgut. Mit den folgenden Tipps möchten wir euch helfen, Fahrraddiebstähle bestmöglich zu vermeiden. Zwar sind diese Tipps kein Allheilmittel gegen Fahrraddiebstahl, aber wer sie beherzigt macht es Fahrraddieben schwerer und hat so bessere Chancen sein Fahrrad vor Diebstahl zu schützen.

Fahrrad an einem gut einsehbaren Ort anschließen

Wer sein Fahrrad anschließt, sollte einen Ort wählen, der gut einsehbar ist. Idealerweise befindet sich dieser Ort an einer Stelle, den viele Personen dauerhaft einsehen können. Das kann zum Beispiel in der Nähe einer Haltestelle mit viel Publikumsverkehr sein. Die Chance, dass der Dieb sich beobachtet fühlt und von einem Diebstahl absieht, ist hier deutlich höher. Vermeiden sollte man hingegen Plätze, die schlecht einsehbar sind. Hierzu zählen auch Fahrradabstellplätze, denn jemand, der inmitten vieler Fahrräder an einem Fahrrad rumhantiert, fällt kaum auf. Daher solltet ihr auch euer Fahrrad immer möglichst einzeln an einen festen Gegenstand anschließen. Das kann beispielsweise ein Laternenfahl in der Nähe einer Haltestelle sein.

Zwei Schlösser, statt einem Schloss

Doppelt hält besser. Dieser Grundsatz gilt besonders beim Fahrrad. Deswegen solltet ihr bei Schlössern auf Qualität setzen und mindestens zwei unterschiedliche Fahrradschlösser mit hohem Diebstahlschutz verwenden (z.B. Panzerkabel- und Bügelschloss). Ein gutes Fahrradschloss kann durchaus 50 Euro oder mehr kosten. Orientieren kann man sich hierbei zum Beispiel an den Testergebnissen der Stiftung Warentest, die immer wieder aktuelle Fahrradschlösser testet.

Fahrradcodierung macht Fahrrad uninteressanter für Diebe

Bei der Fahrradcodierung wird ein Code durch die Polizei in den Rahmen des Fahrrads gefräst. Dieser schützt zwar nicht vor Diebstahl, macht das Fahrrad aber für Diebe und Hehler uninteressanter, denn anhand des Codes kann schnell der wahre Eigentümer des Fahrrads ermittelt werden. Der Verkauf des Diebesguts wird so erschwert. Zudem wissen auch Diebe, dass Fahrraddiebstähle bei codierten Fahrrädern häufiger zur Anzeige gebracht werden. Insgesamt wird der Diebstahl so wesentlich uninteressanter.

Im Fall der Fälle schützt die Fahrradversicherung

Eine Fahrradversicherung hilft, wenn es bereits zu spät ist. Wenn das Fahrrad gestohlen wurde, dann ersetzt die Versicherung den entstandenen Schaden. Laut Stiftung Warentest kann sich eine Fahrradversicherung für teure Fahrräder lohnen. Mit der VeloProtect Fahrradversicherung bietet euch assona in Kooperation mit Ergo Direkt eine Versicherung, mit der ihr euch günstig gegen Fahrraddiebstahl, Teilediebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub und sogar Vandalismus absichern könnt. Die weiteren VeloProtect-Kits ermöglichen euch eine umfangreiche Absicherung bei Reparaturschäden oder Elektronikschäden bei Pedelecs.

Wurde euch schon mal euer Fahrrad geklaut oder habt ihr den ultimativen Anti-Fahrraddiebstahl-Tipp? Dann her damit!

Hinterlasse einen Kommentar