Kinder lieben Technik

Jeder Vater und jede Mutter wird es kennen, Kinder lieben besonders in den ersten Jahren ihres Daseins alles was Tasten hat, auf irgendeine Art und Weise leuchtet, blinkt oder Töne von sich gibt. Und wenn Kinder in der Wohnung auf Entdeckungstour gehen, dann ist alles in Gefahr, was nicht niet- und nagelfest ist.

So sehr wir unsere kleinen Racker lieben, so sehr ist man als Eltern auch damit beschäftigt, alles in Sicherheit zu bringen, was die Kleinen in der Wohnung mit ihren Fingern antatschen oder in den Mund nehmen möchten. Besonders begeistern sich Kinder für jede Art von Technik. Sowohl Handys, Smartphones, Notebooks und Tablets als auch Fernseher, Blu-ray-Player und Spielkonsolen üben eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus.

Handys und Smartphones in Kinderhand

Meine Tochter, die knapp ein Jahr alt ist, liebt mein iPhone. Häufig sitze ich auf der Couch und nehme lustige Videos mit meinem iPhone zusammen mit ihr auf oder schieße Fotos und zeige sie ihr anschließend. Darüber freut sie sich jedes Mal sehr und gibt freudige Quietschgeräusche von sich. Natürlich muss ich auf der Hut sein, das iPhone nicht irgendwo unbeaufsichtigt liegen zu lassen. Alles was auf dem Couchtisch liegt, der sich in niedriger Höhe befindet, ist einer ständigen Gefahr ausgesetzt. Ob Fernbedienung oder iPhone spielt da eigentlich gar keine große Rolle. Alles wird in die Hand oder den Mund genommen und wenn es gerade lustig ist, durch die Gegend geworfen oder auf den Boden fallen gelassen.

Fernseher und DVD-Player üben eine hohe Faszination auf Kinder aus

Genauso begehrt bei ihr sind der Fernseher samt Blu-ray-Player und Spielkonsole. Zu gern drückt sie auf die verschiedenen Knöpfe und freut sich, wenn beispielsweise die Schublade des Players ausfährt. Dass die Schublade dabei einer gewissen Bedrohung ausgesetzt ist, muss ich nicht erwähnen. Zum Glück hat sie bisher noch nichts in unseren Fernseher geworfen, das wäre dann wirklich ein kleines Desaster. Aber auch das kommt immer wieder vor, selbst in den besten Familien.

Was kann man tun, um seine Technik vor Kindern zu schützen?

Als erstes sollte man natürlich froh sein, dass das eigene Kind so ein Interesse an der Welt zeigt. Dieses gilt es zu fördern. Kinder sollten ihre eigenen Entdeckungen machen dürfen. Wenn dann mal etwas kaputt geht und es zum Schadensfall kommt, ist das nicht weiter schlimm, sondern gehört einfach zum Kindsein dazu.

Um Schäden allerdings weitestgehend vorzubeugen, sollte man Technik nach Möglichkeit außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Am besten zeigt man seinem Kind andere spannende Dinge. Unsere Tochter hat etwa ihr eigenes Smartphone bekommen, natürlich handelt es sich nur um eine Spielzeug-Variante. Aber auch an dieser erfreut sie sich regelmäßig.

Und auch ein deutliches „Nein“ führt auf Dauer zum gewünschten Ergebnis.

Natürlich bleibt immer ein gewisses Restrisiko bestehen, wenn doch mal etwas in Kinderhand gerät. Und auch beim Toben kann schnell mal etwas zu Bruch gehen. Für derartige Fälle gibt es zum Glück Schutzbrief & Co. von assona 😉 Ein lustiges Video mit unserer kleinen Emma, das zeigt, was Kinder so alles anstellen können, findet ihr auch oben rechts im Blog oder hier.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit euren Kindern gemacht? Und ist auch mal etwas kaputt gegangen? Wenn ja, wie habt ihr reagiert und welche Maßnahmen habt ihr ergriffen? Wir freuen uns über eure Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar