Ist das neue iPhone 5 nicht revolutionär genug?

Das iPhone 5 kann ab heute gekauft werden. Über die Vor- und Nachteile des neuen iPhones wurde schon in vielen Foren und Blogs diskutiert. Immer wieder liest man auch kritische Kommentare, die Apple zu wenig Innovation beim iPhone 5 vorwerfen. Manch einer sieht auch schon das Ende Apples gekommen. Ich stelle mir daher in diesem Artikel die Frage, ob das iPhone 5 wirklich nicht revolutionär genug ist.

Was ist neu beim iPhone 5?

Die wichtigsten Neuerungen beim iPhone 5 im Vergleich zum iPhone 4S:

  • Das iPhone 5 besitzt jetzt keine Rückseite aus Glas mehr, sondern eine aus Aluminium.
  • Es ist etwas länger geworden. Knapp 9 mm mehr misst das iPhone 5 in der Höhe. Dafür wurde ein höheres, aber im Vergleich zum iPhone 4S gleich breites, 4 Zoll Display verbaut.
  • Nur noch 9,3 mm dünn ist das iPhone 5 und damit 1,7 mm dünner als sein Vorgängermodell. Um diese minimale Höhe zu ermöglichen, wurde der alte 30-polige Anschluss durch einen neu entwickelten Lightning Connector ersetzt.
  • Es wiegt nur noch 112 Gramm und ist damit 28 Gramm leichter als das iPhone 4S.
  • Das neue iPhone 5 hat einen schnelleren A6-Prozessor sowie mehr Arbeitsspeicher.
  • Mit dem neuen iPhone surft man nun auch mobil im schnellen LTE-Netz. In Deutschland allerdings aktuell nur im Netz der Deutschen Telekom, da nur deren LTE-Frequenz unterstützt wird.

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere kleine Neuerungen. Eine gute Übersicht findet man auch direkt bei Apple.

Zu wenig Innovation beim iPhone 5?

Komme ich zu meiner Ausgangsfrage zurück. Sind die Neuerungen zu wenig innovativ? Ruht sich Apple auf seinem Erfolg aus? Nutzer anderer Smartphones, zum Beispiel Android, werfen dies Apple häufig vor.

Ich bin in der glücklichen Lage sowohl ein iPhone als auch ein Android-Smartphone, das Galaxy Note, zu besitzen und kann daher beide Geräte ganz gut miteinander vergleichen. Und obwohl ich das Galaxy Note sehr gern nutze, sehe ich es weiterhin so, dass Apple mit dem iPhone eines der besten Smartphones überhaupt entwickelt hat. Alles was danach kam sind meiner Ansicht nach bestenfalls gut nachgemachte Imitate.

Im Bedienkomfort, in der Durchdachtheit, im Design und in Apples gesamtem, gut durchdachten und aufeinander abgestimmten Ökosystem hat das iPhone für mich weiterhin ganz klar die Nase vorn. Obwohl Apple nur Produktpflege ohne große revolutionäre Neuerungen betreibt, finde ich das nicht schlimm. Das zeigt eher, dass Apple mit dem iPhone alles richtig gemacht hat und es nicht wirklich viel zu verbessern gibt. Schaut man sich andere Unternehmen wie etwa Porsche oder Braun an, dann stellt man fest, dass auch diese seit Jahren nur Produktpflege betreiben und nicht mit großen fantastischen Neuerungen aufwarten. Das hat vor allem einen Grund: Die Produkte sind gut, ausgereift und werden von den Anwendern gern genutzt. Und genau das ist meiner Ansicht nach auch bei dem iPhone und vielen weiteren Apple-Produkten der Fall. Apple entwickelt revolutionäre Produkte, wenn es notwendig und wenn die Zeit dafür reif ist. Danach wird ein hervorragendes Produkt verbessert und eben nicht immer wieder neu erfunden. Eine Panorama-Funktion beispielsweise, wie sie jetzt auch das iPhone 5 bietet, wird erst dann integriert, wenn sie auch einfach zu nutzen ist und hervorragende Ergebnisse liefert. Oder auch der neue Lightning Connector ist meiner Ansicht nach viel praktischer als ein USB-Stecker, bei dem ich jedes Mal schauen muss wie rum ich ihn nun anstecken muss. Das ist meiner Meinung nach Apple. Wer ein iPhone besitzt, weiß diesen Umstand in den meisten Fällen zu schätzen. Und genau das ist, was ich von Apple erwarte. Ich möchte ein Produkt, das von vorne bis hinten gut durchdacht und toll bedienbar ist. Alles andere ist nur Spielerei und benötige ich nicht.

Mich würde interessieren wie eure Meinungen dazu sind. Ob Pro oder Kontra, lasst es mich doch in einem Kommentar wissen.

Hinterlasse einen Kommentar