Im InterviewAnne aus der assona-Schadenssachbearbeitung

Anne gehört zu den alten Hasen bei assona: Gut elf Jahre ist die gelernte Versicherungskauffrau bereits verlässliche Ansprechpartnerin für Kunden und Vertriebspartner, wenn zum Beispiel ein Smartphone oder E-Bike zu Bruch geht. Im Kundenservice ist sie für die Abwicklung von Schadensfällen im Elektronik- und Fahrradbereich zuständig. Was sie genau macht und was sie an ihrem Job besonders mag, erzählt uns Anne im Interview.

Was sind deine Aufgaben bei assona?

Ich arbeite bei assona in der Schadensachbearbeitung und bin dort für ein kleines Team verantwortlich. Das heißt, ich bin Ansprechpartnerin im Schadensfall und helfe unseren Kunden und Fachhändlern bei der Schadensmeldung, prüfe den jeweiligen Fall und gebe dann im Idealfall die Reparatur oder den Austausch frei. Konkret bin ich im Elektronikbereich für die Region Österreich West und im Fahrradbereich zusammen mit meiner Kollegin Marlen für die Region NRW/Hessen zuständig. Dreh- und Angelpunkt meiner Arbeit ist die Kommunikation mit unseren Kunden und Partnern. Egal, ob Dokumente oder Informationen zum Schadenshergang fehlen oder ob Kunde oder Händler noch Fragen zum Einschicken des defekten Geräts haben – wir stehen ihnen zur Seite.

Wie bist du zu assona gekommen?

Ich habe meine Ausbildung zur Versicherungskauffrau bei der Karlsruher Versicherung gemacht, die dann später mit der Württembergischen Versicherung fusioniert ist. Mein Jahrgang war ein Pilotprojekt – ich war direkt von Anfang an im Außendienst. Nach meiner Ausbildung bin ich noch ein Jahr bei der Karlsruher Versicherung geblieben, aber der Vertrieb von Lebensversicherungen war einfach nicht so mein Ding. Da kam es ganz passend, dass sich ein ehemaliger Mitstreiter aus der Ausbildung bei assona beworben, aber dann vor seinem Vorstellungsgespräch doch schon etwas anderes gefunden hat. Er meinte, „Hey Anne, ich glaube das wäre das Richtige für dich.“ Und dann hat er mir die Kontaktdaten gegeben, ich habe mich beworben und wurde prompt zum Gespräch eingeladen. Und es hat gepasst. Beworben, eingeladen, angenommen und ein paar Wochen darauf habe ich schon bei assona angefangen.

Was magst du an deinem Job?

Jeder Tag hat einen anderen Ablauf, das mag ich. Das Ungewisse. Außerdem kann ich sehr selbstständig agieren. Und an assona finde ich super, dass wir alle eins sind. Es macht keinen Unterschied, ob du in der Geschäftsführung, in der Finanzabteilung, im Marketing oder in der Schadenssachbearbeitung arbeitest. Alle gehen respektvoll miteinander um und das gefällt mir.

Was fällt dir ein, wenn du deinen Job in drei Worten beschreiben müsstest?

Abwechslungsreich, freundschaftlich, humorvoll, familiär – ups, das waren jetzt vier Wörter.

headset

Als Schadenssachbearbeiterin telefoniert Anne viel mit Kunden und Händlern.

Was war bisher dein größtes Aha-Erlebnis hier bei assona?

Mein „Aha-Erlebnis“ bei assona war und ist der persönliche Kontakt zu unseren Kunden, Händlern und Außendienstkollegen. Ich stelle immer wieder fest, dass es einfach nur schön ist, gerade mit guten Nachrichten den Menschen ein Lächeln zu entlocken. Am Telefon hört man das ja sehr gut.

Mit wem aus dem Office würdest du gerne mal die Rollen tauschen?

Mit unserem Leiter des Qualitätsmanagements. Mich hat der Bereich schon immer gereizt, denn das Qualitätsmanagement ist für alles zuständig, was im Hintergrund läuft: das Controlling, die Erstellung von Statistiken, die Zusammenarbeit mit unseren Servicepartnern etc. Das finde ich unheimlich spannend. Und wenn ich dann noch in der Leitungsposition wäre – das würde mich schon reizen.

Hinterlasse einen Kommentar