Die heißesten Gerüchte zum iPad 3

Unter dem Motto „We have something you really have to see. And touch.“ hat Apple Einladungen an zahlreiche Medienvertreter verschickt. Apple wird am Mittwoch, den 7. März 2012 im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco ein Special Event veranstalten und vermutlich das neue iPad vorstellen. Grund genug für mich noch einmal die Gerüchte der letzten Zeit zum iPad 3 in diesem Artikel zusammenzufassen.

Hochauflösendes Display

Aller Voraussicht nach wird das neue iPad ein hochauflösendes Retina-Display bekommen, wie es bereits beim iPhone 4 und 4S vorhanden ist. Wie MacRumors berichtete, wird sich die Auflösung vom iPad 3 im Vergleich zum iPad 2 sowohl in Breite als auch Höhe verdoppeln. Das iPad 3 hätte dann eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel. Die Pixelzahl wird dann viermal so hoch sein wie beim iPad 2.

Diese Vorgehensweise seitens Apple stellt zudem sicher, dass auch bisherige iPad-Anwendungen ohne Probleme wiedergegeben werden können. Ein Pixel in einer Anwendung wird dann lediglich auf vier Pixel angezeigt. Apps, die hingegen speziell für das neue Retina-Display programmiert werden, profitieren von der höheren Auflösung und werden noch hochauflösender dargestellt. Lediglich Entwickler könnte die Programmierung von derartig hochaufgelösten iPad-Apps vor neue Herausforderungen stellen, denn bisherige Mac-Computer haben nicht solche hochauflösenden Displays und bei der Entwicklung von iPad-Apps müssten die Entwickler dann immer scrollen. Es gibt aber auch schon Gerüchte, die annehmen, dass Apple auch ein Display-Update bei den kommenden Macs in Planung hat.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 90 %

Schnellerer Prozessor

Der A5-Prozessor, der zuerst beim iPad 2 zum Zuge kam, wurde auch später beim iPhone 4S eingesetzt und sorgt dort für einen schnellen Grafikaufbau. Wird allerdings die Auflösung des iPad 3 vervierfacht, dann wird auch ein schnellerer Prozessor benötigt, um auch weiterhin Grafiken flott darstellen zu können. Es wird daher angenommen, dass Apple einen A6-Prozessor in seinem neuen iPad zum Einsatz bringen wird. Beim A6-Prozessor soll es sich um einen 4-Kern-Prozessor mit einer noch schnelleren Grafikeinheit handeln.

Vor kurzem gab es allerdings Fotos, auf denen ein angeblicher iPad 3 Prozessor zu sehen war, der den Namen A5X trug. Hierbei kann es sich allerdings auch um einen Prototypen handeln oder Apple nennt seinen neuen Prozessor doch A5X. Vielleicht kommt der A5X auch bei einem kleineren iPad zum Einsatz, das auch immer wieder in den Gerüchten aufkommt.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 90 %

Bessere Kamera

Eine neue Kamera wird es beim iPad 3 auf jeden Fall geben, das berichtete auch AppleInsider. Die bisherige 1 MP Kamera, die Videoaufnahmen in 720p HD-Qualität ermöglicht, wird durch eine bessere Kamera ersetzt werden. Diese wird wohl mit großer Wahrscheinlichkeit HD-Aufnahmen in 1080p HD-Qualität ermöglichen. Wie hoch allerdings die Pixelanzahl bei Fotos ausfallen wird, ist noch schwer zu sagen. Das iPhone 4S hat eine 8 MP Kamera, allerdings war der Sprung vom iPhone 4 mit einer 5 MP Kamera zu den 8 MP nicht ganz so groß. Ob das iPad 3 nun auch eine 8 MP Kamera erhalten wird oder doch erst einmal mit beispielsweise einer 2 MP oder 4 MP Kamera vorliebnehmen muss, steht noch in den Sternen.

Aufgrund des neuen Retina-Displays hoffen wir einfach mal, dass es doch die gleiche Kamera wie beim iPhone 4S werden wird und wir uns auf 8 MP freuen dürfen. Ich prognostiziere daher einfach mal den Wahrheitsgehalt für eine 8 MP Kamera, denn dass es irgendeine neue Kamera geben wird, das steht eigentlich außer Frage.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 70 %

Sprachgesteuerter Assistent

Der sprachgesteuerte Assistens Siri, der erstmal auf dem iPhone 4S zum Einsatz kam, wird wahrscheinlich auch beim iPad 3 seine Arbeit aufnehmen. Dies berichtete zumindest AppleInsider unter Bezugnahme auf eine chinesische Microblogging-Seite.

Ich gehe davon aus, dass Siri auch beim iPad 3 Einzug halten wird. Warum sollte Apple dieses Feature dem iPad 3 verwehren. Das wäre eher seltsam und würde vermutlich auf viel Kritik stoßen.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 80 %

Highspeed-Internet

Die Infrastruktur für den neuen 4G-Mobilfunkstandard LTE befindet sich hierzulande noch im Ausbau. Doch wäre es möglich, dass Apple in seinem neuen iPad diesen Internet-Turbo bereits integriert? Zumindest das Wall Street Journal hat diese Aussage getroffen und behauptet, dass Verizon Wireless und AT&T eine 4G-Version des neuen iPads in Amerika verkaufen werden.

Generell ist Apple sehr zögerlich, was den Wechsel auf neue Technologien betrifft, solange diese nicht entscheidende Vorteile aufweisen. So hatte das erste iPhone beispielsweise nur EDGE zur Verfügung, obwohl es zu dieser Zeit in Deutschland schon fast überall 3G-Verfügbarkeit gab. Auch der Stromverbrauch bei LTE ist höher. Andererseits gehört Apple auch oft zu den Vorreitern, wenn es um neue technische Entwicklungen geht. Da man bei LTE nicht auf 3G verzichten muss, die Geräte also genauso in normalen 3G-Netzen funktionieren würden und man LTE bei Bedarf auch deaktivieren könnte, gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer, dass Apple bereits beim iPad 3 auf diesen neuen mobilen Internet-Turbo setzen wird.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 50 %

Kleineres iPad

Das iPad ist für manch einen doch etwas zu groß, um es ständig bei sich zu führen. Manch einer wünscht sich daher eine Größe, die zwischen Smartphone und 9,7 Zoll iPad angesiedelt ist.

Die Gerüchte halten sich daher hartnäckig, dass Apple ein noch kleineres iPad in sein Angebot aufnehmen wird. Obwohl Steve Jobs zu seiner Zeit kleineren Tablets keine Chance einräumte, könnte der Erfolg des Amazon Kindle Fire mit seinem 7 Zoll Display Apple zu einem Umdenken bewegt haben. Ich glaube allerdings nicht daran. Meiner Ansicht nach wird Apple auch weiterhin an der bisherigen iPad-Größe festhalten und nicht ein noch kleineres iPad in sein Angebot aufnehmen. Eher wird Apple in Zukunft das Display des iPhones etwas vergrößern.

Prognostizierter Wahrheitsgehalt: 30 %

Rein äußerlich wird sich vermutlich nicht allzu viel im Vergleich zum iPad 2 verändern. Hier und dort liest man, dass das iPad 3 ein wenig teurer sein soll als das iPad 2. Für den einen oder anderen wird das iPad 2 daher eine günstige Alternative darstellen. Schon beim Erscheinen des iPad 2 hatten Apple und der Handel das erste iPad zu vergünstigten Konditionen verkauft. Vielleicht wird das auch dieses Mal so sein. Wie dem auch sei, am 7. März sind wir alle schlauer. Natürlich werden wir hier auch ausführlich über alle Neuerungen berichten.

1 Kommentar

  1. Mit dem schnelleren Prozessor und dem doppelt so scharfen Bildschirm hat Apple zumindest nichts falsch gemacht. Das Produkt ist ja vom Konzept her gut wie es ist – wieso soll man da zu viel ändern?

Hinterlasse einen Kommentar