Fax-App: So lernen Smartphones das Faxen

Da war ich neulich ganz schön in der Klemme. Einen Tag vor dem Skiurlaub musste ich doch tatsächlich ein Fax verschicken. Fragt nicht, warum. Es war einfach so. Ein Faxgerät war und ist in meinem Haushalt Fehlanzeige. Einen Copyshop mit Faxservice habe ich nicht in der Nähe. Zum Glück können Smartphones heutzutage fast alles, dachte ich mir. Und ich hatte Recht: Per kostenloser Fax-App schaffte ich es innerhalb kürzester Zeit, das Dokument als Fax auf den Weg zu schicken.

Und so funktioniert’s: Ladet euch einfach die kostenlose App E-Post der Deutschen Post aufs Handy oder Tablet – unterstützt werden iOS und Android, registriert euch und schon habt ihr eure eigene Faxnummer nebst eigenem elektronischen Briefkasten und könnt auch schon das erste Fax verschicken. Ihr könnt nicht nur einen Text eintippen und versenden. Auch Anhänge beispielsweise in Form von PDF- oder JPG-Dokumenten lassen sich faxen. Wahlweise könnt ihr auch ein Bild mit der Smartphonekamera knipsen und anhängen. Wie beim herkömmlichen Fax kommt alles in schwarz-weiß und in der üblichen Faxqualität, spricht etwas verpixelt, beim Empfänger an. Der kann sich das Fax als PDF anzeigen lassen und auf Wunsch auch ausdrucken.

100 Megabyte Faxspeicherplatz gibt euch die App. Das Versenden dauert mit circa einer Minute deutlich länger als bei E-Mails, SMS- oder WhatsApp-Nachrichten. Dafür bekommt ihr eine Sendebestätigung in Form eines PDFs – und seid laut Auskunft der App-Macher auch vor Hackerangriffen geschützt. Bei einem eigens ausgelobten IT Security Cup im vergangenen Jahr, heißt es, habe der E-Post-Service allen Hacker-Attacken standgehalten.

Faxe verschicken ist mit der E-Post-App kostenlos. Wollt ihr auch Briefe versenden, fallen für einen Standardbrief 70 Cent an. Die Post druckt das Geschriebene aus, stellt einen richtigen Brief zu und zieht die Kosten dafür von eurem Konto ab. Verschlüsselte elektronische Briefe könnt ihr verschicken, wenn ihr euch zusätzlich mit eurem Ausweis und der daraus generierten sogenannten PostID identifiziert. Und für 14,99 Euro pro Monat könnt ihr euch eure Post auch einscannen und sofort digital zukommen lassen. Dafür müsst ihr den Service E-Postscan freischalten. Das bringt den Vorteil, dass euch wichtige Briefe schnell erreichen – zum Beispiel, wenn ihr im Ausland seid. Die Originale in Papierform werden gesammelt und euch später zugeschickt.

Kleiner Nachteil der App: Faxe und Briefe lassen sich nur an Adressen innerhalb Deutschlands senden. International gibt es den Service nicht. Dafür funktioniert E-Post nicht nur via Smartphone oder Tablet, sondern auch über das dazugehörige Onlineportal am PC oder Laptop.

Hinterlasse einen Kommentar