Welche Elektronik gehört unter den Weihnachtsbaum?

„Weihnachten wird unterm Baum entschieden“ heißt es in der aktuellen Reklame einer bekannten Elektronikkette. Leuchtende Augen und Jubelschreie ausgelöst durch Smartphones, Fernseher oder die heißersehnte neue Digitalkamera sind in Werbespots und auf Werbeplakaten zu sehen. Wir wollten wissen, bei welchen elektronischen Geräten unsere Kollegen leuchtende Augen bekommen und haben nachgefragt, welche Elektronik in diesem Jahr ganz oben auf der Weihnachtswunschliste steht. Geschenke bekommen, ist toll – keine Frage! Aber selbst etwas zu verschenken, ist mindestens genauso schön. Deshalb wollten wir außerdem wissen, welche Geräte die assona-Mitarbeiter selbst verschenken, um ihren Liebsten das Weihnachtsfest noch mehr zu versüßen.

Smartphone, Tablet und Kamera weit oben auf dem Wunschzettel

Unsere Top 3 des elektronischen Wunschzettels sind Smartphones, Digitalkameras und Tablets. Diese Weihnachtswünsche decken sich in etwa mit den beliebtesten Hightech-Geschenken, die vom Branchenverband BITKOM ermittelt wurden. Der Flachbildfernseher, der dort ebenfalls als heißer Favorit unterm Weihnachtsbaum gehandelt wird, taucht in unseren Wunschlisten zwar auf, belegt aber nicht wie bei der BITKOM-Umfrage einen der ersten drei Plätze. Auch andere mit dem technischen Heimnetzwerk verbundene Geräte wie Hi-Fi-Anlage und HD-Recorder fehlen nicht auf unseren Wunschzetteln.

Zu den Trend-Geräten 2011 zählt mit Sicherheit der E-Book-Reader, was nicht zuletzt auch mit dem Erscheinen des Kindle von Amazon zusammenhängen dürfte. In den öffentlichen Verkehrsmitteln hat sich das Bild der Leser in diesem Jahr auffällig gewandelt. Auch wenn viele auf den besonderen Geruch eines Buches und das Flair, dieses in den Händen zu halten, nicht verzichten möchten, erfreuen sich die praktischen E-Book-Reader immer größerer Beliebtheit. Auch bei unseren Kollegen darf diese elektronische Errungenschaft in diesem Jahr gern unter dem Baum liegen.

Der Deutschen liebstes Getränk möchten sich viele gern schon morgens nach dem Aufstehen zubereiten. Mit dem immer größeren Angebot an Kaffeemaschinen für den Heimgebrauch ist es zunehmend einfacher für sich das passende Gerät zu finden. Kein Wunder also, dass unsere Kaffeeliebhaber eine entsprechende Maschine als Weihnachtsüberraschung zum Strahlen bringt.

Einen etwas außergewöhnlichen Geschenkwunsch möchten wir euch in einem kleinen Video etwas genauer vorstellen. Wer noch ein besonderes Geschenk sucht, findet vielleicht Gefallen an diesem 57 Zentimeter großen Roboter mit dunklen Kulleraugen. Mit freundlicher Empfehlung aus unserer Kreativabteilung:

Spiel und Spaß werden gern verschenkt

Während sich die Wunschliste der assona-Mitarbeiter mit den Trends deckt, sieht es etwas anders aus, wenn es ums Verschenken geht. Spiel und Spaß führen hier die Rangliste an. Viele der assona-Mitarbeiter wollen ihren Liebsten mit Playstation und Xbox zum Fest eine Freude machen. Aber auch mit Notebook, Digitalkamera oder Micro-Hi-Fi-Anlage werden Familie oder Freunde überrascht. Ganz weit vorne sind außerdem praktische Geräte wie Toaster, Lampe oder Nähmaschine. Auch wenn sich zunehmend das Gefühl breit macht, dass die elektronischen Neuheiten uns im Griff haben, darf man den Wunsch nach Altbewährtem nicht unterschätzen. So ist der gute alte Plattenspieler auch in diesem Jahr ein gern verschenktes Stück Nostalgie.

Als Kontrastprogramm setzt so mancher auch auf ganz neue technische Entwicklungen. Der Little Printer ist noch nicht mal auf dem Markt, aber wird nach Erscheinen im nächsten Jahr gleich als verspätetes Weihnachtsgeschenk nachgereicht. Bis dahin kann der Beschenkte mit diesem Video seine Vorfreude nähren:

Persönliche Geschenke vor elektronischen Trends

Bei unserer kleinen Umfrage unter den assona-Mitarbeitern sind wir auf einige interessante elektronische Wünsche und Geschenkvorhaben gestoßen. Doch die meisten unserer Kollegen gaben tatsächlich an, sich keine Elektronik zu wünschen oder zu verschenken. Für viele ist Weihnachten immer noch die Zeit, um sich auf das Wesentliche zu besinnen und technische Trends gehören nicht unbedingt dazu. Viel lieber wird etwas Persönliches verschenkt, mit dem man eigene Erinnerungen verbindet und eben solche weniger materiellen Geschenke bringen auch den assona-Mitarbeitern die größte Freude.

Unser Fazit

Elektronik lässt auch die Augen unserer Kollegen leuchten und wird gern selbst verschenkt. Aber noch wichtiger sind die kleinen, persönlichen Dinge, die das Weihnachtsfest erst zu dem machen, was es ist. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

Hinterlasse einen Kommentar