Das neue iPhone 4S

Die amerikanische Kultmarke Apple hat am Dienstag das neue iPhone 4S vorgestellt. Ausgestattet mit einem stärkeren Prozessor, einer besseren Kamera sowie einem sprachgesteuerten Assistenten möchte Apple mit dem iPhone 4S an den Erfolg des Vorgängermodells anknüpfen und wird diesen vermutlich sogar übertreffen.

Das neue iPhone 4S unterscheidet sich optisch so gut wie gar nicht vom iPhone 4. Lediglich der Stummschalter ist etwas verschoben, so dass viele Cases vom iPhone 4, die eine entsprechende Aussparung haben, nicht passen dürften. Ansonsten ist aber alles beim Alten geblieben: gleiche Displaygröße sowie Vorder- und Hinterseite aus Glas. Die Gerüchte um ein neues iPhone 5 mit größerem Display und Aluminium-Rückseite haben sich also nicht bewahrheitet.

Ein stärkerer Prozessor

Das iPhone 4S hat den von Apple eigens entwickelten A5-Prozessor integriert, der schon zu Beginn dieses Jahres beim iPad 2 seine Premiere feierte. Der A5-Prozessor soll das iPhone 4S zweimal so schnell wie das iPhone 4 machen und zudem bei Spielen aufgrund eines eigenen Grafikprozessors Grafiken bis zu siebenmal schneller darstellen.

Ich, als Besitzer des iPhone 4, kann mich über die Geschwindigkeit meines iPhones nicht beklagen. Zudem finde ich das Display eines Smartphones zu klein, um darauf grafisch anspruchsvolle Spiele zu spielen. Das iPhone eignet sich dann doch eher für das schnelle Spielen zwischendurch oder für grafisch nicht so anspruchsvolle Spiele. Aber das ist nur meine Meinung. Der Geschwindigkeitsvorteil ist für mich persönlich also kein Kaufgrund.

Eine bessere Kamera

Auch neu beim iPhone 4S ist die integrierte 8-Megapixel-Kamera. Diese ermöglicht nun Fotos mit einer Auflösung von 3.264 x 2.448 Pixeln. Beachtlich ist die Blendenzahl von f/2.4. Ein Wert, der eine sehr hohe Lichtdurchlässigkeit angibt und oft nur von sehr guten Kameras erreicht wird.

Ein Rauschen, wie es häufig bei Erhöhung der Megapixelanzahl bei Kameras vorkommt, kann durch eine höhere Lichtausbeute verhindert werden. Es wird sich zeigen wie das iPhone 4S mit Fotos in dunkler Umgebung klarkommt.

Zudem kann das iPhone 4S nun Videos in voller 1080p-HD-Auflösung aufnehmen. Eine integrierte Video-Bildstabilisierung soll das Verwackeln von Videos bestmöglich verhindern.

Wer will, kann seine Fotos und Videos ab nun auch via Airplay drahtlos auf dem Fernseher wiedergeben.

Die verbesserte Kamera im neuen iPhone 4S ist eine willkommene Neuerung und mittlerweile eine echte Alternative zu günstigen Kompaktkameras. Mit Sicherheit ein Kaufgrund für jemanden, der noch kein iPhone 4 besitzt, für mich, als Besitzer des iPhone 4, aber immer noch kein entscheidender Kaufgrund.

Neues Antennensystem im iPhone 4S

Beim iPhone 4 gab es anfangs viel Geschrei um angebliche Antennenprobleme. Hält man das iPhone 4 in einer ganz bestimmten Haltung, kann es unter Umständen zum totalen Signalverlust kommen. Apples damalige Empfehlung war einen Bumper zu verwenden, also eine spezielle Ummantelung für das iPhone, die verhindern soll, dass man den Metallrahmen berührt. Keine sehr schöne Lösung, wie ich finde.

Doch Apple hat, wie nicht anders zu erwarten, nachgebessert. So verfügt das neue iPhone 4S über einen intelligenten Antennenwechsel. Sollte das iPhone also merken, dass es an Signal verliert, so wechselt es zwischen den Antennen hin und her, um das bestmögliche Signal zu bekommen.

Auch bei der Download-Geschwindigkeit hat Apple nachgebessert. Statt wie bisher 7,2 MBit/s, erzielt das iPhone 4S nun theoretisch eine Download-Rate von 14,4 MBit/s im Mobilfunknetz. In der Praxis wird man diesen Wert vermutlich nicht immer erreichen.

Zu guter Letzt ist das iPhone 4S nun ein „World Phone“. Der bisherige Split zwischen GSM- und CDMA-iPhone entfällt. Das neue iPhone 4S kann weltweit in jedem Mobilfunknetz eingesetzt werden.

Die Verbesserungen sind erfreulich, waren so aber auch zu erwarten. Das Antennenproblem hat mich bei meinem iPhone 4 bisher noch nie gestört und auch die Download-Geschwindigkeit hängt eher vom jeweiligen Empfang ab. Für mich als Besitzer vom iPhone 4 also auch ebenfalls kein entscheidender Kaufgrund.

Siri – ein sprachgesteuerter Assistent

Das beste neue Feature beim iPhone 4S aber hat Scott Forstall, Apples Senior Vice President, vorgeführt. Ein Assistent, der per Spracheingabe gesteuert wird und auf Zuruf Dinge für einen erledigt. Um den sprachgesteuerten Assistent „Siri“ aufzurufen, muss man lediglich den Home-Button kurz gedrückt halten oder das iPhone 4S an sein Ohr halten.

Dann kann man beispielsweise fragen, wie das Wetter ist, wie sich die aktuellen Kurse an der Börse entwickeln, Siri darum bitten den Wecker zu einem bestimmten Zeitpunkt zu stellen oder man bemüht Wikipedia mit einer Suchanfrage.

Apple hat zudem eine Partnerschaft mit WolframAlpha geschlossen. So lassen sich zahlreiche Wissensfragen stellen, bei denen dann die Wissens-Datenbank von WolframAlpha abgefragt wird. So könnte man etwa fragen wie viel Tage es noch bis Weihnachten sind und bekäme umgehend die Antwort.

Mich persönlich hat Siri gleich an Raumschiff Enterprise und dessen Bordcomputer erinnert. Auch dieser konnte auf alle möglichen Fragen passende Antworten liefern. Und genauso kann man sich im Grunde Siri vorstellen. Der sprachgesteuerte Assistent ist in zahlreiche Anwendungen vom iPhone 4S implementiert und hilft dem Anwender Dinge schneller und effizienter zu erledigen.

Der Wermutstropfen bei Siri
Zum Start wird Siri noch Beta sein, machte bei der Präsentation aber schon einen sehr guten Eindruck. Um Siri zu benutzen, muss zudem eine Verbindung zum Internet vorhanden sein. Und genau das wird mit Sicherheit wieder viele Datenschützer auf den Plan rufen, denn die Spracheingabe wird nicht vom iPhone 4S selbst ausgewertet, sondern an Apples Rechner in die USA geschickt, dort vermutlich gespeichert und ausgewertet. Wer das nicht will, darf Siri nicht nutzen.

Trotz dieses Wermutstropfens ist Siri für mich auf jeden Fall das Highlight beim neuen iPhone 4S und ein Grund es sich zu kaufen, denn Siri wird es nur beim iPhone 4S geben.

Fazit

Apple hat mit dem iPhone 4S viele Funktionen verbessert und mit Siri, dem
sprachgesteuerten Assistenten, eine völlig neue sinnvolle Funktion implementiert. Obwohl die Gerüchte von einem größeren Display sich nicht bewahrheitet haben, finde ich das neue iPhone 4S mehr als gelungen. Ich persönlich benötige bei einem Smartphone gar kein größeres Display und fand die bisherige Haptik beim iPhone 4 schon mehr als gelungen.

Wer bisher mit dem Kauf eines iPhone geliebäugelt hat, bekommt mit dem neuen iPhone 4S viele gute Gründe sich eines zu kaufen. Besitzer eines iPhone 3GS oder iPhone 4 müssen für sich selbst entscheiden, ob sich das Update lohnt.

Zumindest bekommen diese mit dem am 12. Oktober erscheinenden iOS 5 ein neues Betriebssystem für ihr Smartphone, das dann vielleicht ein klein wenig über die Funktionsvielfalt des neuen iPhone 4S hinwegtrösten kann und das Warten auf das iPhone 5 leichter macht.

Was haltet ihr vom neuen iPhone 4S? Besitzt ihr selbst schon ein iPhone 4 und wollt euch das iPhone 4S kaufen oder wartet ihr lieber auf das iPhone 5? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Hinterlasse einen Kommentar