Amüsante Schadensfälle im Kundenservice

Displaybruch, Wasserschaden und Diebstahl gehören zu den häufigsten Schadensfällen bei Smartphone, Kamera, Notebook und Co. Die Beschreibungen der Unglücksmomente hören sich dabei immer wieder gleich an: „Das iPhone ist mir beim Aussteigen aus dem Auto aus der Hand gerutscht und das Display beim Aufprall am Boden zersplittert“ oder „Ich habe am Laptop gearbeitet und als ich meinen Kaffee nehmen wollte, stieß ich aus Versehen an die Tasse und der komplette Inhalt verteilte sich auf meiner Tastatur“. Solche und ähnliche Schadensmeldungen sind Klassiker und ereilen uns fast täglich. Doch dann gibt es auch Kunden, deren Schadensmeldungen sich von anderen abheben. Mal sind sie besonders einfallsreich formuliert, mal hat der Kunde etwas Kurioses erlebt. Unsere „Best of“ Schadensfälle möchten wir euch nicht vorenthalten.

Poetische Schadensmeldungen

Manche Kunden geben sich große Mühe beim Beschreiben ihres Schadensfalls. Einige werden regelrecht poetisch, wenn Sie von ihren Erlebnissen berichten. Auch wenn die beschriebenen Fälle nicht immer einen versicherten Schaden darstellen, freuen wir uns doch über die zum Ausdruck gebrachte Kreativität. Ein solcher Beitrag ist der folgende Auszug aus einem Schadensbericht: „Es traf mich ein Schmerz tief im Herzen, als mein geliebtes iPhone den letzten Atem der Musik in mein Ohr hauchte. Ich saß in meinem Auto, als das grausame Ereignis eintraf. In gutem Glauben steckte ich den Stöpsel in mein iPhone, nur erklang keine einzige Note. Mit großer Sorge stellte ich fest, dass die Hälfte des Stöpsels nun im tiefen Inneren des iPhones feststeckte. Der Schaden wurde vom Schicksal verursacht. Das Schicksal missbrauchte meine Hand als Waffe der Untat und ich muss nun mit den unerträglichen Schuldgefühlen leben.“

Die lieben Kleinen

Manchmal ist es nicht nur die Art und Weise, wie Missgeschicke beschrieben werden, sondern die Tatsache, was passiert ist, die uns schmunzeln lässt. So konnten die Eltern des Kindes aus dem folgenden Schadensbericht ihrem Sprössling sicher auch nicht lange böse sein. „Mein 14 Monate alter Sohn hat das Handy in den Mund gesteckt. Als ich ihn aufgefordert habe aufzuhören, hat er das Handy geworfen. Das Handy ist zuerst gegen die Wand gestoßen und dann auf den Boden gefallen. Mir ist nicht bekannt, ob der Schaden durch den Speichel oder durch den Stoß entstanden ist.“

Tierische Urlaubsüberraschung

Ähnlich wie mit Kindern ist es mit Tieren. Wenn sie unbeabsichtigt unsere Geräte in Mitleidenschaft ziehen, können wir ihnen einfach nicht lange böse sein. Schließlich wissen sie es nicht besser. Schaut man sich jedoch unseren nächsten kuriosen Schadensbericht an, bekommt man leichte Zweifel. Die Dreistigkeit des tierischen Täters ist kaum zu übertreffen. Unser Kunde befand sich im Urlaub auf Bali und besuchte eine Tempelanlage. Neben der Anlage selbst sind auch die dort lebenden Affen, die ihrerseits an Menschen gewöhnt sind, eine große Touristenattraktion. Um das besondere Urlaubserlebnis und die tollen Eindrücke festzuhalten, hatte unser Kunde seine Digitalkamera dabei. Einer der Affen fühlte sich durch die Knipserei anscheinend gestört. So kam er auf den Urlauber zu, entwendete ihm das Gerät und warf es unwiederbringlich die Steilküste hinunter. Auch wenn der Diebstahl und die Zerstörung der Kamera und vor allem der bisher geschossenen Fotos ein herber Verlust sind, ist dies doch ein unvergessliches Erlebnis, von dem man noch lange später berichten und irgendwann auch sicher herzhaft darüber lachen kann.

Wir haben noch mehr lustige Schadensberichte in der Schublade und werden euch in Zukunft weitere Einblicke in unseren gar nicht so grauen Versicherungsalltag geben. Ist euch so etwas selbst schon mal passiert und euer Gerät auf eine kuriose Weise zu Schaden gekommen? Dann berichtet uns davon!

Hinterlasse einen Kommentar