24h-Austausch: So funktioniert das bei assona

Bei unserem Elektronikschutzbrief myProtect kannst du auch einen 24h-Austausch wählen. Knallt dein teures Smartphone oder Tablet durch ein Missgeschick auf den Boden, bekommst du innerhalb von 24 Stunden Ersatz. Das klingt einfach, ist aber ein ausgetüftelter Logistikprozess. Und der sieht so aus:

Nehmen wir einen Unglücksraben, der sein High-End-Smartphone am Montagmorgen in seiner Münchner Zweizimmerwohnung aus Versehen auf den Fliesenboden fallen lassen hat. Das Display ist gesprungen, die Kamera hinüber. Der Tollpatsch flucht. Zum Glück ist er versichert.

Montag, 15:30 Uhr:
Der Pechvogel bringt sein defektes Smartphone nach Schwabing – in den Shop, in dem er es gekauft hat – und schildert dem Fachhändler sein Unglück.

15:35 Uhr:
Der Händler wählt die assona-Hotline und gibt dem Kundendienstmitarbeiter am anderen Ende der Leitung in Berlin den Schaden durch. Die wichtigsten Daten nebst Schadenshergang werden abgefragt.

15:40 Uhr:
Der assona-Mitarbeiter erteilt die Freigabe zum Austausch und begibt sich noch während des Telefonats in die Ersatzgerätedatenbank des 24h-Austauschdienstleisters. Der sitzt in Nordrhein-Westfalen. Meist ist in der Datenbank ein baugleiches Ersatzgerät schnell gefunden.

15:55 Uhr:
Ein Mitarbeiter des Austauschpartners holt in Hamm das georderte Ersatzgerät aus dem Lager und ein Expresslieferant wird mit dem Versand beauftragt.

16:30 Uhr:
Das Ersatzgerät wird in eine spezielle Versandbox gepackt, adressiert und für den Versand bereitgestellt.

17:00 Uhr:
Der Expresslieferservice holt das Gerät in Nordrhein-Westfalen ab und macht sich auf den Weg.

Dienstag, 13:00 Uhr:
Der Expresskurier erreicht den Münchner Elektronik-Shop und übergibt das Päckchen dem Händler. Der holt das Ersatzgerät aus der speziell für den Austausch konzipierten Versandbox und packt das defekte Gerät hinein. Das Päckchen wird wieder verschlossen und mit dem mitgelieferten Versandetikett und damit der Adresse des Logistikzentrums versehen. Mit demselben Lieferanten macht sich das Päckchen auf seinen Weg nach Nordrhein-Westfalen.

13:10 Uhr:
Der Fachhändler informiert den Kunden per Telefon, dass das Ersatzgerät zur Abholung bereit liegt.

15:00 Uhr:
Fluchen war gestern. Der Kunde ist glücklich und steht im Shop.

Nach zwei Telefonaten, 620 zurückgelegten Kilometern und durch den Einsatz von vier Dienstleistern kann der Elektronik-Shop dem Pechvogel in weniger als 24 Stunden ein tolles Tauschgerät überreichen – einem ausgetüftelten Logistikprozess sei Dank.

Hinterlasse einen Kommentar